Startseite
    Showcase  Witze

  Arztwitze

  Autofahrer

  Berufe

  Blondinenwitze

  Computer

  DDR & Ossiwitze

  Familienwitze

  Fritzchen

  Kannibalen

  Kirche & Priester

  Mantafahrer

  Nationen

  Ostfriesen

  Politikerwitze

  Sportwitze

  Schulwitze

  Schwiegermutter

  Tierwitze

  Sonstige


    Shop  FUN & MORE

  Flash Spiele

  Fun Movies

  Zungenbrecher

  Zitate

  Endlose Animation

  Free SMS mit Anmeldung

  Optische Täuschung

  Surftipps

Politikerwitze

Der Sohn fragt: "Papi, was ist eigentlich Politik?"
Erklärt der Vater: "Das ist ganz einfach... sieh mal... Ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der KAPITALISMUS. Deine Mutter verwaltet das Geld, also ist sie die REGIERUNG. Der Opa passt auf, dass hier alles seine Ordnung hat, also ist er die GEWERKSCHAFT. Unser Dienstmädchen ist die ARBEITERKLASSE. Wir alle haben nur eines im Sinn, nämlich dein Wohlergehen.
Folglich bist Du das VOLK. Und Dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die ZUKUNFT. Hast du das verstanden, mein Sohn?" Der Kleine überlegt, und bittet seinen Vater, dass er noch eine Nacht darüber schlafen möchte...
Nachts wird der Junge wach, weil sein kleiner Bruder in die Windel gemacht hat, und schreit.
Da er nicht weiss, was er machen soll, geht er ins Schlafzimmer der Eltern. Da liegt aber nur seine Mutter, und die schläft so fest, dass er sie nicht wecken kann. So geht er in das Zimmer des Dienstmädchens, wo der Vater sich gerade mit derselben vergnügt, während der Opa durch das Fenster unauffällig zuschaut. Alle sind so beschäftigt, dass sie nicht mitbekommen, dass der Junge vor ihrem Bett steht. Also beschließt der Junge wieder schlafen zu gehen.
Am nächsten Morgen fragt der Vater seinen Sohn, ob er nun mit eigenen Worten erklären kann, was Politik ist: "Ja", antwortet der Sohn: "Der KAPITALISMUS missbraucht die ARBEITERKLASSE und die GEWERKSCHAFT schaut zu, während die REGIERUNG schläft. Das VOLK wird vollkommen ignoriert und die ZUKUNFT liegt in der Scheiße...



Helmut Kohl ist in Washington bei Clinton. Weil ihn der Hunger plagt, rennt er schnell um die Ecke in ein Fast-Food-Restaurant. "Geben Sie mir mal von den Hähnchen da!" zeigt er. Darauf die Verkäuferin fragend "Chicken?" - "Nöö, geben´s her, schicken dauert mir zu lang!"



Was ist der Unterschied zwischen einem Telefon und einem Politiker?
Das Telefon darf man aufhängen, wenn man sich verwählt hat.



Vranitzky ruft bei Kohl an, und beschwert sich darüber, dass die Deutschen immer über die Österreicher lachen und fragt an, ob die Deutschen nicht mal was ganz Dummes machen können, damit auch die Österreicher mal über die Deutschen lachen können. Kohl willigt ein und lässt mitten in der Sahara eine riesengrosse Brücke bauen. Die Österreicher amüsieren sich köstlich. Nach einer Weile ruft V. wieder bei K. an, bedankt sich und sagt, die Brücke könne wieder abgerissen werden. Daraufhin meint K.: ''Das geht nicht. Die Brücke ist voller Österreicher, die dort angeln.''



Der Bundeskanzler kommt in den Flieger und setzt sich in die erste Reihe. Kommt die Stewardess und sagt zu ihm: "Entschuldigen Sie, aber die drei ersten Reihen sind besetzt. "Bundeskanzler:" Also höre se ma, ich bin der deutsche Bundeskanzler, ich kann mich hinsetze wo ich will!" Das ganze geht ein paarmal so weiter und schließlich reichts der Stewardess und geht zum Kapitän und erzählt ihm die Story. Der daraufhin geht zum Kanzler, flüstert ihm was ins Ohr und der Bundeskanzler springt auf und setzt sich in die vierte Reihe. Die Stewardess fällt aus allen Wolken und fragt den Kapitän: "Was hast Du zu ihm gesagt?" "Ach, nur das die drei ersten Reihen woanders hinfliegen!"



Es ist Wahlkampf. Der junge Kandidat der Opposition ist auf dem Lande und redet mit einem Bauern. Je mehr er redet, desto radikaler wird er, bis er schließlich verspricht, die Regierung zu stürzen. Der Landwirt widerspricht ihm: "Da bin ich dagegen!" "Aber warum denn?" "Ich weiß aus Erfahrung, dass Schweine, die ich gerade gekauft habe, doppelt so viel fressen wie die, die schon Fett angesetzt haben. Deshalb bin ich für die alte Garnitur..."



Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber macht einen Besuch auf einem Bauernhof und lädt dazu auch die Presse ein. Ein Fotograf knipst ihn im Schweinestall. Dann sagt er zu dem Fotografen: "Dass Ihr mir aber nicht so dummes Zeug unter das Bild schreibt, wie Stoiber und die Schweine oder so!" "Nein nein, geht schon klar." Am nächsten Tag ist das Bild in der Zeitung und darunter zu lesen: "Stoiber (3.v.l.)"

Seitenanfang

Onlinegames

Onlinegames